12.jpg

 

 

Idee

Ein Gospelfestival in Regensburg? In der traditionsreichen mittelalterlichen Stadt des rätselhaften romanischen Schottenportals, der sagenumwobenen Emmeramskirche, des filigranen gotischen Doms, der bedeutendsten Bettelordenskirchen Süddeutschlands? Ein ökumenisches Festival, das die Freude an der frohen Botschaft mit frischer, junger Musik feiert – und das in den Mauern einer altehrwürdigen katholischen Stadt? Wie soll das denn zusammenpassen?

Es passt besser, als manche vermuten würden. Die Geschichte der stolzen freien Reichsstadt – und auch ihre Gegenwart – zeigt immer wieder, dass gerade aus dem fruchtbaren Dialog von Tradition und Innovation neue Qualitäten entstehen können.
Dies gilt ebenso für die konfessionelle Geschichte der Stadt. Die protestantische Dreieinigkeitskirche aus dem frühen 17. Jahrhundert – und damit aus der Zeit des protestantischen Regensburgs – fungiert als Symbol für den Dialog der Konfessionen, der gerade hier bis heute gepflegt wird. Kein Rahmen könnte also würdiger sein für ein ökumenisches Gospelfestival, das Gruppen aus ganz Deutschland präsentiert.

Mit ungeheurer Eigeninitiative hatte die Regensburger Gospelband Deliverance 2003 ein erstes Festival auf die Beine gestellt. Die Hörer dankten es ihnen sofort – mit einem gewaltigen Zuschauerzuspruch von über 3000 begeisterten Gospelfans. Ein nichtkommerzielles Festival geprägt von hoher musikalischer Qualität, das den Zuschauern die ganze Bandbreite moderner Gospelmusik von Spirituals über lateinamerikanische Rhythmen bis hin zu zeitgenössischen Pop- und Rocksounds bietet – das war und ist der Anspruch des Regensburger Gospelfestivals.

In den folgenden Jahren – 2004 und 2006 – konnte sich das Festival mit renommierten Gruppen wie den „Prayers and Preachers“ (Bremerhaven), dem Landesjugendgospelchor Baden-Württemberg und den „Gospelsterne(n)“ aus München und jeweils rund 5000 Zuschauern als nationale Gospel-Institution etablieren.

Das Regensburger Gospelfestival zählt inzwischen zu den größten Gospel-Events in Deutschland und präsentiert sich in seiner 4. Auflage mit einer hochkarätigen Besetzung, die sämtliche Facetten zeitgenössischer Gospel-Musik abdeckt.

Dabei ist den Veranstaltern wieder einmal gelungen, das Festival ohne Eintrittsgelder anzubieten, so dass wirklich jeder Gospel-Interessierte zwei wunderbare Tage voll von Musik und Stimmung erleben kann.