Jazzquartet Tongue

So, 21. September 2008
17.45 – 18.30 Uhr
Dreieinigkeitskirche

 

Jazzquartet Tongue

Regensburg / Burglengenfeld

Um was für ein gar schreckliches Ding handelt es sich also bei dieser Jazz-Musik – um eine authentische Brücke zu Gott oder doch um industriell geglättete Asphaltharmonien? Jede Generation von Musikern muss diese Frage für sich selbst neu beantworten, ja gar jedes Musikerkollektiv, jeder einzelne Musiker selbst. Musik ist Leben, darf nie museal erstarren oder manieriert vor sich hin dümpeln. Sie ist Ausdruck menschlicher Kreativität, Ausdruck einer Suche nach sich selbst. Der Jazz hat seiner eigenen Apotheose bereits Vorschub geleistet, hat sich en passant selbst vergöttlicht. Ist es da überhaupt noch möglich für vier junge Musiker Mitte 20 im altehrwürdigen Felde des Jazz zu wildern?

Das Vocal-Pop-Jazz-Quartett TONGUE mit Sebastian Karnatz, Simon Meier, Gerhard Messmann und Christoph Luschmann hat sich dieser Frage gestellt und sie für sich neu beantwortet. Ihre erste CD „eight variations for five o'clock tea“ bietet alles andere als klassische Vocal-Jazz-Arrangements. In ihrem Sound verschmilzt die Energie einer Rockband mit der Eleganz eines Jazz-Piano-Trios und amalgiert zu einem eigenständigen Pop-Jazz der besonderen Art. Einflüsse lassen sich dabei von Brad Mehldau und Jamie Cullum bis zu Radiohead oder gar klassischer Musik ausmachen. Offenheit und die Lust auf musikalische Grenzgänge stellen die Eckpfeiler des Bandcredos dar. Dies spiegelt sich auch in der Bearbeitung traditioneller Spirituals wieder, wo sich Energie und musikalische Finesse verbünden.


<Zurück zur Übersicht

Konzert
Sonntag, 21. September
17.45–18.30 Uhr
Dreieinigkeitskirche

Bilder vom Gospelfestival 2008
>Jazzquartet Tongue

Link
>www.tongue-jazz.de